. .

Die Gebüsche von Friedrich von Schlegel

Die Gebüsche

Es wehet kühl und leise
die Luft durch dunkle Auen,
und nur der Himmel lächelt
aus tausend hellen Augen.

Es regt nur eine Seele
sich in der Meere Brausen
und in den leisen Worten,
die durch die Blätter rauschen.

So tönt in Welle Welle,
wo Geister heimlich trauern;
so folgen Worte Worten,
wo Geister Leben hauchen.

Durch alle Taten tönet
im bunten Erdentraum
ein leiser Ton, gezogen
für den, der heimlich lauschet.