Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Flammen von

Flammen

"Wollen sie ihr nicht vorgestellt sein?"
flüsterte mir die Herzogin.-
"Beileibe nicht, ich müßt ein Held sein
ihr Anblick schon wirrt mir den Sinn."

Das schöne Weib macht mich erbeben!
Es ahnet mit, in ihrer Näh
beginnt für mich ein neues Leben,
mit neuer Lust, mit neuem Weh.

Es hält wie Angst mich von ihr ferne,
es treibt mich Sehnsucht hin zu ihr!
Wie meine Schicksals wilden Sterne
erscheinen diese Augen mir.

Die Stirn ist klar. Doch es gewittert
dahinter schon der künftge Blitz,
der künftge Sturm, der mich erschüttert
bis in der Seele tiefsten Sitz.

Der Mund ist fromm. Doch mit Entsetzen
unter den Rosen seh ich schon
die Schlangen, die mich einst verletzen
mit falschem Kuss, mit süßem Hohn.

Die Sehnsucht treibt. - Ich muss mich näh`ren
dem holden, unheilschwangern Ort -
schon kann ich ihre Stimme hören -
klingende Flammen ist ihr Wort.

Sie fragt: "Monsieur, wie ist der Name
der Sängerin, die eben sang?"
Stotternd antworte ich der Dame:
"Hab nichts gehört von dem Gesang."