Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

A' schwarer Gang von

A' schwarer Gang

All's is no' stad, nix rührt si' no',
's is zeitli' in der Fruh',
Da laft a' Dirn, an Korb am Arm,
Dem nahen Waldl zu.

Sie gönnt si' koa Minuten Rast,
Sie bringt koan Stillstand z'weg'n,
Und schaut grad ängstli' allwei' um,
Ob s' g'wiß a' neameds g'seg'n.

Und erst im Wald, da halt sie ein,
Und sinkt erschöpft ins Moos
Und ganz derlechzt und blaß liegt s' da,
Das Körberl auf'm Schoß.

Sie macht fei' stadt den Deckel auf
Und bricht in Woana aus:
Da schaugt voll Unschuld zart und liab
A' winzigs Büaberl 'raus.

Ihr Büaberl is 's, ihr oanzigs Kind',
Aussetzen will sie 's heut',
Mit Gottes willen find's ja wohl
A' bravs, barmherzigs Leut.

De arme Dirn damachts net mehr,
Sie hat ja selm net gnua;
Sie hat net Eltern, hat net Freund,
Und tot is a' ihr Bua.

So liegt s' jetzt da, ihr G'sichtl giebt
Koa' oanzigs Tröpf'l Blut,
Und net amal mehr woana kann s',
So weh is ihr zu Mut.

Auf amal aber springt s' in d' Höh':
Was tragt mei' Sorg' mir ei'?
Komm her, mei' Kind, mei' armes Kind,
Komm her, es muaß ja sei'!

Beim Gangsteig steht a' Fichtenstock,
Da stellt s' das Körberl drauf:
Etz muaß i' geh'n, 's is hohe Zeit,
Es geht ja d' Sonn' scho' auf.

Und rühri' wird 's im ganzen Wald,
Die Vögerln san derwacht,
Und hab'n dem liaben Gott zum Gruß
Ihr bestes Liedl bracht.

Oa Busserl no'! Und 's Deanerl sagt:
Jetzt b'hüat Di' Gott, mei' Bua!
Und wies sie 's sagt, fliegt voller Angst
A' Vogerl auf sie zua.

Ganz ängstli' flattert 's in an Bam
Und huscht in's Nesterl 'nein,
Aus dem vier kloane Schnaberln laut
Der Mutter zuwi schrein.

Die setzt si' drauf, breit' über sie
Die Flügerln völli' aus,
Als waar ihr angst, ma' nehmet ihr
Oans von die Junga 'raus.

Dös Deanerl steht der do ganz stad
Und schaugt dem Vögerl zua;
Auf amal springt's zum Körberl hin
Und schreit grad 'raus: ?Mei' Bua!

?Komm, an mei'm Herzen is Dei' Platz,
I' laß Di' net von mir,
Und müaßt i' a' no' z'tod mi' plag'n
Und betteln geh'n mit Dir!

?I' will Dei' braves Mütterl sei',
Des für di' sorgt und wacht -
Wie hat dös kloane Tierel da
Mi' so zu Schanden g'macht!"