Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Graf Douglas von

Graf Douglas

Graf Douglas spricht: ?Ich will jagen geh'n,
Denn mein Lieb ist jung und wunderschön,
So schön wie die Rosen auf Tyburns Höh'n,
Und ihr Aug' ist tief wie Schottlands Seen".
Douglas, Graf Douglas!

Und das Hifthorn schallt, und die Meute bellt.
Aufschreckt im Schlaf die Hochlandswelt,
Udn es zittern die Rosen auf Tyburns Höh'n,
Und es ächzt und es seufzt an Schottlands Seen.
Douglas, Graf Douglas!

Hin flog die Gräfin auf hellem Roß,
Und rückwärts blieb der Diener Troß –
Was fährt durch die Luft wie höllischer Föhn?
Was färbte die Rosen auf Tyburns Höh'n?
Douglas, Graf Douglas!

Am Boden lag er – ein grausig Bild –
Und er hielt in den Armen sein edles Wild,
Das bebt und das zittert auf Tyburns Höh'n,
Das wand sich wie Rosen nach Schottlands Seen.
Douglas, Graf Douglas!

O weh – wie tobte der junge Graf!
O weh – wie war so tief ihr Schlaf!
So tief, noch tiefer als Schottlands Seen,
Und es welkten die Rosen auf Tyburns Höh'n.
Douglas, Graf Douglas!