Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Das gläubige Ergreiffen Christi von

Das gläubige Ergreiffen Christi

Du maiestätisches, du rein und heiliges Wesen!
Hier wagt sich ein Rebell vor deinen Gnadenthron.
Du hast für meine Schuld den Bürgen selbst erlesen,
Auf den verlaß ich mich: sieh, Herr, hier ist dein Sohn!
Erblickst du diesen nur, und mich in seinen Armen,
So bist du schon versöhnt, so regt sich dein Erbarmen.

Wie aber? darf ich mich so freventlich erkühnen,
Mit meiner Sündenlast dem Heiland nah zu stehn?
Sein Blut kan denen nicht zum gült'gen Freibrief dienen,
Die auf dem Höllenweg mit schnellen Schritten gehn.
Er rufet: weicht von mir, o ihr verfluchten Sünder!
Mein Reich gehöret nur für meine Gnadenkinder.

O hartes Donnerwort! wohin soll ich mich wenden,
Da du mich von dir treibst, der du die Liebe bist?
Mein Jammer folget mir an allen Ort und Enden,
Dieweil mein ganzes Ich verderbt und sündlich ist.
Unendlich ist die Schuld, unheilbar ist der Schade,
Doch ruf ich, was ich kan: o Gnade, Herr! o Gnade!

Hast du doch selbst gesagt: Ich bin dazu erschienen,
Daß ich der Kranken Arzt, der Sünder Heiland sey,
Wer seinen Jammer fühlt, dem soll mein Sterben dienen,
Und die Gefangenen mach ich von Banden frey.
Herr! ich bin auch verstrickt, verwundet und verdorben,
Drum gilt mir auch der Trost, da du für mich gestorben.

Ach! lasse doch dein Blut und deine Todesschmerzen
Für mich verirrtes Schaf nicht ohne Nuzen seyn:
Nim mich doch völlig hin, räume alles aus dem Herzen,
Was dir misfällig ist, mach Herzen und Seele rein:
Gib mir ein neues Herz, halt Willen und Gedanken
Durch deines Geistes Kraft in den gesetzten Schranken.

Erleuchte den Verstand und meine dunkle Seele,
Mach mein Verderben mir zum sel'gen Schreken klar;
Entdeke mir den Greul der schnöden Sündenhöle,
Reich deines Wortes Licht zur Selbsterkenntnis dar;
Laß mich in diesem Licht der Sünden Meng erbliken,
Die mich, wie eine Last, biß in die Hölle drüken.

Gib, daß ich Reu und Leid in meiner Seele hege
Und daß ein Thränenstrom von meinen Wangen fließt,
Daß ich mich ganz zerknirscht zu deinem Creuze lege,
Von dem sich alles Heil auf arme Sünder gießt:
Ach! laß dein theures Blut mein krankes Herze heilen
Und mir zum Kämpfen Muth, zum Siegen Kraft ertheilen

Alsdenn kan ich getrost vor deinem Vater stehen,
Dem seines Sohnes Blut das zarte Herz bewegt:
Er will nicht ins Gericht mit einem Menschen gehen,
Der sich mit Zuversicht in deine Wunden legt.
O stolze Sicherheit! o höchstbeglückter Sünder!
Nun zählst du zu der Schaar der sel'gen Gotteskinder.