Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Sabbathflehen von

Sabbathflehen

Psalm 92.

Gieb mir einen Sabbathsegen,
Einen Vorgeschmack jener Lust,
Leite mich auf Zions Stegen,
Fülle meine kalte Brust
Mit den Trieben, den von oben,
Die der Erde Tand verschmäh'n,
Schenke Kräfte, Dich zu loben
Und auf Dich allein zu seh'n.

Laß, was irdisch ist, verschwinden,
Mach' mich von dem Liebsten frei,
Komm, mein Herze recht zu binden,
Daß ich Dein auf ewig sei;
Jesu, hier sind meine Ohren,
Laß des Wortes scharfen Stahl
Sie an Deiner Thür durchbohren
Als der Knechtschaft Ehrenmal.

Nichts in Eigenheit besitzen,
Nirgends ruh'n als nur in Dir ?
Will mich fremde Gluth erhitzen,
Halte Deinen Fluch mir für;
Dir allein hab' ich geschworen,
Heute schwör' ich's Dir noch zu:
Unter allen auserkoren
Bleibst Du meiner Seele Ruh'.