Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Matth. 7, 7-11 von

Matth. 7, 7-11

Mel.: JEsu, meines Lebens Leben

BIttet, so wird euch gegeben,
Was nur euer Hertz begehrt;
Was zu diesem, jenem Leben
Nützlich ist, wird euch gewährt;
Sucht mit Fleiß, so werd't ihr finden
Rath und Trost für eure Sünden;
Klopft bey GOTT im Glauben an,
So wird euch bald aufgethan.

Denn wer bittet, der erlanget
Was sein Glaube hofft und will;
Wer GOtt sucht und ihm anhanget,
Findet seiner Gnade Füll;
Wer mit rechtem Ernst anklopfet,
Dem bleibt nimmermehr verstopfet
GOttes Ohr, das Alles hört;
Sein Leid wird in Freud verkehrt.

Welcher ist wol von euch Allen,
So sein Sohn von ihm heischt Brodt,
Der ihm einen Stein zufallen
Lässt in seiner Hungers-Noth?
Oder so er zu ihm träte
Und um einen Fisch ihn bäte,
Der ihm brächt auf seinen Tisch
Einen Schlang für einen Fisch?

So denn ihr, die ihr doch Sünder
Und aus argem Samen seyd,
Könnt begaben eure Kinder
Mit den Gütern dieser Zeit:
Vielmehr wird auf euer Bitten
Euer GOtt und Vater schütten
Ueber euch den Heilgen Geist,
Den er euch durch mich verheisst.

JESU, dis ist deine Lehre,
Schreib sie mir ins Hertz hinein,
Damit ich niemals aufhöre,
Anzuklopfen und zu schreyn.
Ja du wollst selbst für mich bitten,
Gnad und Segen auf mich schütten,
Dafür will ich für und für
Halleluja bringen dir.