Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Cantata von

Cantata

Aria.

Unter diesen grünen Schatten
Sucht sich Blatt und Laub zu gatten,
Und die holde Nachtigall
Zeigt durch ihren Zauber-Schall,
Daß die Flora wiederum, Geist und Seele zu erquicken,
Sich mit ihrer Hofstatt läst in Gezelt und Lager blicken.

O was vor Zucker-süsse Lust
Empfindet die recht neugebohrne Brust!
Beliebter Lentz! du Printz der Jahres-Zeiten,
Ich bin in dich verliebt, denn deine Lieblichkeiten
Sind werth, daß man dir nur allein
Sein Hertze muß statt Opfer streun.
Es mögen andre sich in Amors Fluhr vergaffen,
Ich habe nichts mit ihm zu schaffen.
Dir, angenehme Gegend, will
Ich künfftighin in aller Still
Und Einsamkeit, wie könt ich schöner leben?
Mein Hertz und meine Freyheit geben.


Aria.

Schliest mich, ihr schönen Püsch und Auen!
In euren bund beblümten Schooß.
Euch will ich eigen zugehören,
Ihr reitzt mich immer mehr und mehr,
Uns soll kein Neben-Buhler stöhren,
Und wenn es auch ein Paris wär.
Da Capo.

Ja solte mich gleich Cypripor,
Mit seiner Amouretten Chor,
In diesem Lust-Revier
Allhier
Auch heimlich überschleichen;
Um mein an euch bereits verschencktes Hertz;
Durch seinen schmeichel-vollen Schertz
Und Arglist zu erweichen,
So würd ich diß
Ihm gantz gewiß
Und droht er mir auch gleich mit hundert tausend Pfeilen,
An statt der Antwort bald ertheilen:


Aria.

Du kömmst wahrhafftig viel zu späte,
Mein Hertz ist schon bereits verthan.
Man muß dem erstern treu verbleiben
Denn Zweyen sich zugleich verschreiben,
Geht, überleg es selbst, nicht an.
Da Capo.