Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Gottvertrauen von

Gottvertrauen

Wie oft, wenn sich von allen Enden
Mir weder Freund noch Hülfe bot,
Erschient du, meine Noth zu wenden,
Du wahrer Freund in jeder Noth!
Wie ward die Klugheit da zu Schanden,
Wenn plötzlich alle Sorgen schwanden,
Womit die Zukunft mich bedroht!

Und sollt' ich dir mich nicht ergeben,
Den ich von Angesicht gesehn?
Sollt' ich nach meinem Willen leben,
Und deinen Willen nicht verstehn?
Laß mich in Demuth weise werden,
Daß, wie im Himmel, so auf Erden
Dein heil'ger Wille mag geschehn.