Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Die Hirschjagd von

Die Hirschjagd

"Frisch auf zur Jagd! die Hörner klangen" --
Da drückt sie auf die Stirn den Hut,
Da mischen sich auf ihren Wangen
Der Morgenschein mit Rosengluth -
Und ihre dunklen Locken wallen,
Und ihre dunklen Augen sprühn.
O süßes Weib! wer ist's von Allen,
Dem diese Liebessterne glühn?

Und Einer hält ihr stumm den Bügel,
Der schaut sie leise seufzend an,
Erröthend fasset sie die Zügel,
Winkt ihm und schwingt sich leicht hinan,
Da fährt empor der schlanke Knappe,
Da hat er plötzlich ausgeträumt.
O, wie mit ihm sein prächt'ger Rappe
Sich bäumt und in die Zügel schäumt!

Drei Ritter folgen stolz der kühnen,
Geliebten Frau mit Lust und Scherz,
Die denken: heut vielleicht im Grünen
Wird milder sein ihr sprödes Herz -
Sie aber ruft: "o Lust zu birschen
In Feld und Wald beim Morgenschein,
Wer wird erjagen wohl den Hirschen,
Ihr Ritter, wer wird Sieger sein?"

Da eilen wild auf flücht'gen Rossen
Die flücht'gen Ritter all' davon,
Weit, weit im Walde wird geschossen,
Dazwischen klinget Hörnerton -
Im Wald, im Wald zur selben Stunde
Da fanden still zwei Herzen sich -
Da tönt vom allerschönsten Munde:
"Mein treuer Knapp', ich liebe dich!"