Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Still und bewegt von

Wir sehn den Stern am Himmelszelt,
Als ob er sich nicht regt;
Doch er ist eine große Welt
Und mannigfach bewegt.

Wir sehn manch ruhig Angesicht,
Es redet nicht der Mund;
Nur das belebte Auge spricht
Und giebt die Seele kund.
Wir sehn das Meer so rein, so klar,
Dem hellen Spiegel gleich;
Doch in der Tiefe wunderbar
Lebt ein geheimes Reich!

Das Herz bewegt oft Luft und Weh,
Doch ob's vor Leid auch bricht,
Kein Seufzer hebt es in die Höh',
Wir sehn sein Klopfen nicht.

Eins steht im Leben nie allein,
Ruh' ist nur, wo sich's regt;
Wer nicht versteht, ganz still zu sein,
Der war auch nie bewegt.