Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An einen Trauernden von

An einen Trauernden

Du weinst - hast du denn nicht gewußt,
Daß du, was dein, verlieren mußt?
Daß Leben dich vom Leben trennet?
Daß im Genuß vergeht die Lust,
Wie sich das Licht verzehrt, indem es brennet?

Der Freund, um welchen du nicht weinst,
Der weint an deinem Grabstein einst -
Der Eine muß dem Andern sterben.
Und thöricht, wenn du's anders meinst,
Denn Thränen sind es, die wir Alle erben.

Laß ziehn, laß ziehn! Folgst du doch nach -
Dahin, wo man uns Glück versprach,
Muß Jeglicher hinübertreiben.
Dein Auge bricht, wie jedes brach -
Laß ziehn, du wirst allein nicht übrig bleiben!