Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Vergessen von

Vergessen

Gieb, o Gott, Vergessenheit
Dem geheilten Herzen,
Nur für meine Seligkeit,
Nicht für meine Schmerzen.

Ach, die Schmerzen klingen nach
Nur mit sanften Tönen,
Nur um jeden frohen Tag
Reicher zu verschönen.

Nur, um mir mit sanftem Hauch
In dem Lied zu sagen:
Wir, o wir vergingen auch,
Und Gott half uns tragen.

Doch die Freude, die einst mein,
Tönt in wilden Klängen,
Nur um jeden Sonnenschein
Aus dem Tag zu drängen.

Nur um jedem neuen Glück
Stolz sich zu vergleichen,
Und auf eignen Glanz zurück
Immerdar zu zeigen.

Nur um, wenn ich einmal noch
Freudenstimmen lauschte,
Leis zu flüstern "Denke doch,
Daß auch ich verrauschte!"

Ja, das Fühlen aller Lust,
Die ich einst besessen,
Wird zur Qual in meiner Brust,
Darum gieb Vergessen!