Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Sterben möcht' ich, wenn der Mai von

Sterben möcht' ich, wenn der Mai.

Sterben möcht' ich, wenn der Mai
Hold die Erde schmückt,
Wenn das Leben wunderbar
Eben mich beglückt.

Mit dem Aug' voll Blüthenlust
Möcht' ich aufwärts ziehn,
Und der Erde reichem Glück,
Eh' es flieht, entfliehn.

Denn es macht den Tod nicht schwer,
Daß die Welt so schön;
Ist sie schön, o Schönstes muß
Ich im Himmel sehn!

Meine Seele, suche nicht
Müd' im Tode Ruh',
Fliege recht voll Lebenslust
Neuem Leben zu.

Nach dem schönen Maientag
Schläft sich's selig ein;
In die Träume dringen nach
Duft und Blüthenschein.

Eilend flieht die kurze Nacht,
Die begonnen kaum,
Und es folgt ein schöner Tag
Einem schönen Traum.