Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Abendlicht von

Abendlicht

Nun flutet wie scheidendes Grüßen
Durchs Fenster das Abendlicht;
Ich sitze dir schweigend zu Füßen
Und schau' dir ins Angesicht.

Du neigst dich herab und die feuchten
Locken umhüllen mich sacht,
Dein Mund und dein Auge nur leuchten
Herein in die dämmernde Nacht.

Mich dünkt, ich lieg' unter dunkeln
Wogen versunken im Meer;
Korallen und Perlen funkeln
Um den seligen Träumer her.