Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Verloren von

Verloren

Ich kann es dir nicht sagen,
Wie ich so verloren bin,
Mein Herz ist mir zerschlagen,
Zerrissen ist mein Sinn:
Ich bin so krank und trübe,
Und alles um meine Liebe,
Von der ich geschieden bin.

Am blauen Himmel ziehen
Die Wolken luftig hin,
Im Feld die Bäume blühen,
Die Saaten grünen drin;
Ich seh' hinüber so trübe,
Und alles um meine Liebe,
Von der ich geschieden bin.

Die Lüfte füllt ein Klingen,
Die Vögel jubeln drinn,
Blühende Jungfraun singen
Durch helle Gärten hin:
Ich lausche hinaus so trübe,
Und alles um meine Liebe,
Von der ich geschieden bin.

O Lenz, dich grüßt das Leben
Duch Erd' und Himmel hin!
Was soll ich Armer geben?
Der Schmerz ist mein Gewinn:
Ich traure trank und trübe,
Und alles um meine Liebe,
Von der ich geschieden bin.

Ich kann es dir nicht sagen,
Wie ich verloren bin,
Mein Herz ist mir zerschlagen,
Zerrissen ist mein Sinn:
Ich bin so krank und trübe,
Dahin ist meine Liebe,
Mein Leben ist dahin!