Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Aus meines Herzens Grunde von

Aus meines Herzens Grunde
sag ich dir Lob und Dank
In dieser Morgenstunde,
dazu mein Lebenlang,
O Gott, in deinem Thron,
dir zu Lob, Preis und Ehren
durch Christum, unsern Herren,
dein eingebornen Sohn.

Und daß du mich aus Gnaden
in der vergangnen Nacht
Vor G'fahr und allem Schaden
behütet und bewacht.
Ich bitt demütiglich,
wollst mir mein Sünd vergeben,
womit in diesem Leben
ich hab erzürnet dich.

Du wollest auch behüten
mich gnädig diesen Tag
Vors Teufels List und Wüten,
vor Sünden und vor Schmach,
Vor Feur und Wassersnot,
vor Armut und vor Schanden,
vor Ketten und vor Banden,
vor bösem, schnellem Tod.

Mein Leib und auch mein Seele,
mein Weib, Gut, Ehr und Kind
In deine Händ ich b'fehle,
dazu mein Hausgesind,
Ist dein Geschenk und Gab,
mein Eltern und Verwandten,
Geschwister und Bekannten
und alles, was ich hab.

Dein Engel laß auch bleiben
und weichen nicht von mir,
Den Satan zu vertreiben,
auf daß der bös' Feind hier
In diesem Jammerthal
sein Tück mir nicht übe,
Leib und Seel nicht betrübe
und bring mich nicht zu Fall.

Gott will ich lassen raten,
denn er all Ding vermag.
Er segne meine Thaten,
mein Vernehm'n und mein Sach,
Denn ich's ihm heimgestellt;
men Leib, mein Seel, mein Leben
sei Gott dem Herrn ergeben,
er mach's wie's ihm gefällt.

Darauf so sprech ich Amen,
und zweifle nicht daran,
Gott wird es all's zusammen
ihn wohlgefallen lan,
Und streck nun aus mein Hand,
greif an das Werk mit Freuden,
dazu mich Gott bescheiden
in meim Beruf und Stand.