Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Blaue Nebel steigen von

Blaue Nebel steigen
von der Erde auf,
Sonn ist untergangen,
Nacht, du brichst herauf.

Helle Sternlein funkeln
schon in Herrlichkeit;
Über Erdendunkeln
strahlt die Ewigkeit.

Abendlüfte wehen
durch den grünen Wald,
Und wie Riesen stehen
Eichen und Buchen so alt.

O, ihr alten Eichen
und du Riesenzeit,
Ihr die hohen Zeugen
der Vergangenheit!

Wachst nur ihr entgegen,
ihr der bessern Zeit,
Sollt die Häupter regen
noch in der freien Zeit.

Vaterland, du Wonne,
dich drückt jetzt die Nacht,
Bald, bald kommt dir die Sonne,
die junge, frische Macht.

Dann erblüht ein Morgen
blutig gülden rot,
Tot dann schwere Sorgen,
und ein Sieg in Gott.