Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Christoff Schimmelfennig und Anna von Weinbeer von

Christoff Schimmelfennig und Anna von Weinbeer

9. Febr. 1632.

Ich lobe, die allhie der Zeit
In Fröligkeit geniessen,
Daferne nur kein heimlich Leid
Beschweret das Gewissen,
Sie haben vber Geld vnd Gutt
Ein höhers sich erwehlet,
Sind noch so wol, alß welcher Muth
Sich stets mit Sorgen quelet.

Es finden sich schon gar zu viel
Der trüben Trawer-Tage,
Das Vnglück seet auß ohne Ziel
Den Saamen seiner Plage,
Wer dennoch ausser dieser Zeit
Sich stets mit Hummeln schläget,
Ist der nicht thöricht, weil er Leid,
Da nicht von nöthen, träget?

Die Jahre wissen keinen halt,
Sie achten keiner Zügel,
Der Mensch wird vnversehens alt,
Alß hett er schnelle Flügel,
Was schon der Todt hinweg gebracht,
Kan nimmer wieder kommen,
Wird dan in jenner langen Nacht
Dein trawrig sein dir frommen?

Durch trawren wird der Mensch geschwächt,
Die Kräffte fallen nieder,
Die Fröligkeit macht alles recht,
Dann leben erst die Glieder,
Es geht vns niemahls der Gesang
Anmutiger von statten,
So kan der Instrumenten Klang
Auch besser nie gerathen.

Wer Gott zu forderst sich ergiebt,
Vnd nimmer von ihm weichet,
Auch nachmahls eine Seele liebt,
Die seiner Seelen gleichet,
Mag wol gewehnen sein Gemüth
In Fröligkeit zu leben,
Die dan ein Glaß vnd ein schön Lied
Vollauff vnß können geben.

Weg, weg, du rauhe Trawrigkeit,
Du Hertz-Bedrengerinne,
Komm, angenehme Fröligkeit,
Du Sonne meiner Sinne,
Mein Leben soll in dir bestehn,
Es lieben die Gemüther,
Die nicht nur an der Erden gehn,
Dich vber alle Güter.