Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Alexander Buhlbeck und Elisabeth Groß von

Alexander Buhlbeck und Elisabeth Groß

16. Aug. 1638.

Lachen jetzt der Sonnen Wangen
Durch die Lufft vns freundlich zu,
Liegt des Westes Sturm gefangen,
Ist die stoltze See in Ruh,
Zeigen sich die Felder gütig,
Stehn die Saaten übermütig,
Dencket, ob es lang auch hin,
Daß die Zier der Lufft vnd Erden
Soll nur Leid vnd Grawen werden
Durch des Herbstes Eigen-Sinn.

Warumb sol man nun verseumen,
Was die liebe Zeit vns gönnt?
Trollt euch, die jhr nichts als träumen,
Nichts als sawer sehen könnt:
Laß vns wo in einem Garten
Vnsers frischen Leibes warten,
Oder vmb der Bäche Randt
In ein weiches Graß vns strecken,
Wo die Rosen vns bedecken
Für der heissen Sonnen Brandt.

Jungen, gebt das Flaschenfutter!
Ey nicht dieses, dort den Wein!
Sagt bey leibe nicht der Mutter,
Daß wir jetzund frölich seyn:
Weht, jhr Winde, weht vnd kühlet!
Ihr schertzhaffte Quellen, spielet,
Klunckert hin auff ewren Zweck,
Keine rückfahrt könnt jhr halten,
Wenn auch wir einmahl erkalten,
Sind vnd bleiben wir schon weg.

Komm, Du meiner Seelen Leben,
Du mein Trost, den Gott mir schenckt!
Komm, Du kanst vollauff mir geben
Alles was mein Hertz gedenckt,
Weil wir ja denn mit den Jahren
Zu dem Tode müssen fahren,
Laß es jmmer hin geschehn,
Wenn wir vns vnd vnsern Nahmen
In gewündschtem Heyraths-Samen
Nur zuvor erstattet sehn.