Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Jung gefreyht hat nie gerewt von

Jung gefreyht hat nie gerewt

Vor 1642.

Wiltu nichts vom Breutgam hören,
Wünschest dir für ihm den Tod?
Lass dich nicht, mein Kind, bethören,
Setz dich willig nicht in Noht!
Denck was dieses sey für Pein:
Alt, vnd doch noch Jungfraw seyn!

Lieben vnd geliebet werden,
Ist das beste von der Welt,
Ist, was bloß dieß Hauß der Erden
Frey vor allem Fall' erhält;
Was nicht lieben wil noch kan,
Wo zu taug es vmb vnd an?

Wenn der Scheitel dir wird blecken,
Vnd du wirst die Zähne nicht
Mehr vor Alter können decken,
Runtzlecht seyn im Angesicht,
Ach hätt' ich doch vor der Zeit,
Wirstu sagen, noch gefreyht!

Wie die Aepffel sambt den Zweigen
Vor dem Garten-Herren sich
Vmb die Herbst-Zeit nieder beugen,
Vnd fast sprechen: pflücke mich!
Wie der damals reiffe Wein
Seufftzt vnd wil gelesen seyn:

Wie die volle Ros' im Lentzen
Kläglich thut nach deiner Hand,
Wil dein Härchen zu bekräntzen
Von dir werden angewandt,
Wie auch gern die reiffe Saat'
Ihren Trost, die Schnitter, hat:

Also reiffen deine Gaben,
Vnd, treugt mich das Auge nicht,
Wollen einen Freyer haben,
Was dein Mund dawieder spricht;
Wo nicht du, doch deine Zier
Suchet einen Breutgam dir.

Komm zu mir, mein Obst vnd Traube,
Ros' vnd Saat', erfrewe mich!
Komm! nach dieser früchte Raube
Sehnet meine Seele sich,
Dieß Obst sättigt meinen Sinn,
Ob ich sonst gleich Obst-schew bin.