Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Tantz nach Art der Pohlen von

Tantz nach Art der Pohlen

Vor 1642.

Die Ihr jetzt seyt erschienen
Zu vnsrer Fröligkeit,
Was kan euch besser dienen
Bey dieser kalten Zeit,
Alß daß Ihr theils im Tantzen
Euch übt, wie ich zwar thue,
Theils auch mit Gläser schantzen
Setzt auff einander zu?

Ihr Jungfern vnd Gesellen,
Man fordert euch hervor,
Kommt, kommt euch ein-zustellen,
Es winckt der gantze Chor,
Vnd sagen die Schalmeyen
Daß dieß der Braut-Tantz sey,
Ihr steht im ersten Reyen,
Kommt, findet euch herbey!

Hat jemand nun im Hertzen
Beschlossen, die er liebt,
Der thu' er kundt die Schmertzen
Vnd was Ihn nur betrübt,
Hie mag er sich besprechen
So gut er immer kan,
Er sage sein Gebrechen
Getrost der Liebsten an;

Er rede mit den Augen,
Mit Seuftzen ohne Ziel,
Vnd was zum Vor-trab taugen
Mag in dem Liebes Spiel:
Durch süsses Hände-Küssen,
Vnd was jhm sonst bekandt,
Lass' er der Liebsten wissen
Der Liebe grossen Brandt.

Dann auch ihr Herrn vnd Frawen,
Die Ihr vns gutes gönnt,
Kompt, lasset jetzund schawen,
Daß ihr auch tantzen könnt!
Legt ewren Gram was nieder,
Den schlawen Lebens-Dieb!
Offt haben alte Glieder
Noch junge Freiheit lieb.

Die aber nicht zu lencken
Noch auff-zu-bringen seyn,
Die lassen sich beschencken
Mit gutem Bier vnd Wein:
Geht, Blasien, schenckt die Mandel
Der Gläser frisch vnd voll!
Ihr wisst in diesem Handel
Des Hofes Ordnung wol.

Verzeiht mir noch daneben,
Ihr Herren, daß ich geh'!
Ihr seht, mir winckt mein Leben,
Weil ich im Tantze steh'.
Ich geb' euch zu erkennen,
Nembt Ihr es ab an euch:
Ob nicht mein Hertz mag brennen
Dem Kattich-Fewer gleich?

In der sich meine Seele
Hat gantz vnd gar verirrt,
Von der mich kaum die Höle
Des Grabes trennen wird:
Solt' ich mit der nicht tantzen?
So hätt' es diesen Schein,
Als solte schon das Pflantzen
Der Lieb' erstorben seyn?

So lang' es, meine Sonne,
Mir warm zum Hertzen geht,
Solt Ihr seyn meine Wonne;
Ich hab' in mir erhöht
Ein Schloss für euch, darinnen
Ihr Ewig herrschen solt,
Hie könnt ihr meinen Sinnen
Gebieten wie ihr wolt.

So last euch nun zu Ehren
Vnß vnd der gantzen Schaar,
Ihr Musicanten, hören
Vnd macht es offenbahr:
Daß mich vor allen Leiden
Die Lieb' jetzt hat verschantzt,
Vnd daß in solchen Frewden
Ich nie vorhin getantzt.