Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Christoff Pohl und Rosine Woyke von

Christoff Pohl und Rosine Woyke

17. Sept. 1646.

Was der vnd jener sagt,
Es ist auff Gott gewagt,
Wir haben vns genommen,
Versichre dich, mein Kind,
Ohn Himmels-Stifftung sind
Wir nicht zusammen kommen.

Kein' Eh hat doch gekunt
Der bösten Leute Mund
Vnd jhren Fürwitz meiden,
Nur fest auff Gott getrawt!
Wer an dem Wege bawt,
Muß aller Vrtheil leiden.

Indem die arge Welt
Nur viel auff Falschheit hält,
Was bessers ist zu finden,
Als daß zwey Hertzen sich
Gewünscht vnd jnniglich
Auff Glück vnd Fall verbinden?

Giebt Gott den dritten Mann,
Wie wol sind sie daran!
Ihr Thun muß nur gelingen:
Kein Abgunst vnd kein Leid,
Ja keiner Höllen Neid
Wird solches Band durchdringen.

Wenn Trübsal mich verletzt
Vnd Kranckheit an mich setzt,
Ohn Creutz wird niemand leben,
Wo kehr' ich dann mich hin?
Vnd wer wird meinen Sinn
Der Trawrigheit entheben?

Ob jemand mich ersucht,
Es ist wie auff der Flucht,
Man gehet seiner Wege;
Ein jeder liebt sein Hauß,
Der Ehgenoß hält aus
Mit wahrer Pflicht vnd Pflege.

Wir wollen vns in Trew
Vnd Gottesfurcht dabey,
Mein Kind, zusammen halten,
Was gilt es, Gnüg' vnd Rhue
Vnd Fruchtbarkeit dazu
Wird über vns noch walten!

Kömpt aber Müh vnd Pein,
Wird vnser Sonnen Schein
Ein Wetter vieler Plagen;
Wie Gott es schickt, wol her!
Das Creutz ist nicht so schwer,
Wenn jhrer zween es tragen.

Mit diesem Vorsatz auff!
Weil noch der Jugend Lauff
Vns Frewd' vnd Freyheit gönnet,
Weg Vnmuth, Gram vnd Wust!
Ihr Gäst', empfindet Lust,
Vbt Kurtzweil, wie jhr könnet!

Wir wollen dieses mahl
Den, der von Angst vnd Qual
Verdrießlich schwätzt, nicht hören.
Tantz, Lieb' vnd Spiel heran,
Vnd was ergetzen kan!
Geschieht es doch in Ehren.