Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Georg Andressen und Maria Salbertin von

Georg Andressen und Maria Salbertin

22. Neujahrsmonat. 1647.

Wenn ich in dem Wiesen-Schnee
An des Pregels Rande geh',
Einen gutten Reim zu fassen,
Vnd den Nördlich-kalten Ost,
Jetzt den Stadt- vnd Landes-Trost,
Zimlich mich durchwehen lassen,

Steckt denn spät des Himmels Hauß
Sein bewölcktes Nacht-Licht aus.
Das mich heim zu gehen zwinget,
Wer begreifft die Lieb vnd Zier,
Die durch meine Kinder mir,
Wenn ich komm, entgegen springet?

Dieses krahlt nach aller Lust
An der Mütterlichen Brust,
Dieses reitet auff dem Stecken,
Jenes tantzt vnd jauchtzt mir zu.
Steinern ist, dem dies nicht Rhue
Oder Frewde kan erwecken.

Sonst ist, der an Kinder stat
Seine Lust am Weibe hat,
Das sein Hertz jhm eingenommen,
Was hat Euch ergetzt bisher,
Freund, wenn Ihr von vnlust schwer
Aus der Cantzeley seyd kommen?

Zwar nach grosser Arbeit Last
Kan man anderweit auch Rast,
Nicht nur blohß in Heyraht, finden:
Bücher, Freunde, Spiel vnd Wein
Können auch wol Mittel seyn,
Wodurch Gram vnd Vnmuth schwinden.

Vnd Catull ist einig froh
Vber seinen Sirmio,
Wenn er es in Wolfahrt schawen
Vnd ohn Sorg hie schlaffen kan,
Auff den Weg, den er gethan
Fern in die Bithyner-Awen.

Aber nichts, auch was es sey,
Kömpt gewünschter Heyraht bey,
Sie kan vns der Müh gelosen,
Ist ein Bild der Ewigheit,
Hegt sie Dornen jederzeit,
Ey, sie trägt auch schöne Rosen.

Die nimpt nun durch keusche Brunst
Euch auch, Freund, in jhre Gunst,
Wil Euch endlich Rhue verschaffen,
Legt Euch in gewünschter Trew
Einen Bettgenossen bey,
Daß Ihr nicht allein solt schlaffen.

Ist es etwas spät geschehn,
Also hat es Gott versehn,
Der die Hertzen pflegt zu paaren.
Greifft euch desto besser an,
Daß man kürtzlich sehen kan
Hungern sey nicht Brodt besparen.