Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Aus dem Frantzösischen: Lisandre au bord de nos ruisseaux von

Aus dem Frantzösischen: Lisandre au bord de nos ruisseaux

Vor 1648.

Lysander that umb unser Bach
Es dem Gereusch der Quellen nach,
Er ließ sein Spiel erschallen,
Sang mit den Vöglein ein vnd sprach:
Du schönstes Mensch mang allen!

Nichts Schönes gleicht dir auff der Welt,
Carihte, die mir Satzung stellt,
Laß dich mein Leid erbarmen,
Schaw, wie mein Hertz dir Glauben hält
Vnd sey geneigt mir Armen!

Stein, Flüsse, Wälder, Berg' vnd Thal
Vnd wem ich täglich tausent mal
Mein Elend kundt mus machen,
Bewegt die Stimme meiner Quahl,
Dich aber sieht man lachen.

Princessin meiner Freyheit, zwar
Gestalt vnd Sanfftmuth lassen gar
Sich nicht in Eintracht binden,
Doch deinen Grimm weiß ich fürwar
Nicht länger zu empfinden.

Erst wurden hie ohn unterlaß
Die Blumen durch mein Weinen nass,
Doch meiner Seelen Kertzen
Lescht weder Trost noch Thränen Maaß,
Ohn Seufftzer aus dem Hertzen.