Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Herbst-Liedchen von

Herbst-Liedchen

Bey lieber Heyraht Hn. Johann Georg Schrötels, Churfl. Brandenb. geheimbten CammerSchreibers und Preußischen CammerVerwandten, und Jungfraw Reginen Perbandin.

Den 11. Weinmonats 1649.

Womit wird die Zeit verbracht,
Nun der Herbst sich zu uns macht,
Nun Gefild und Wald mus trawren,
Daß uns außzugehen grawt
Vnd man außerhalb der mawren
Nichts als Wust und Vnlust schawt?

Wer sich recht bedencken kan,
Greifft sich wie die Ameiß' an,
Die daheim ohn Sorg' und Klagen
Sitzt, und isst sich daran satt,
Was sie in den Sommer-Tagen
Mühsam eingesamlet hat.

Nemt euch von den Sorgen Rhu,
Sprechet guten Freunden zu,
Suchet Spiel und süsse Lieder,
Thut, was guter Lust gefällt,
Geht zur Hochzeit hin und wieder,
Die iezt Amor häuffig hält.

Wer zu lieben Mittel weiß,
Krieg' in jhr des Sieges Preis;
Venus schenckt ietzt jhren Knechten
Ihrer Wollust Nectar ein,
Heisset mit den langen Nächten
Ihre Lust auch länger seyn.

Hat zu lieben wer nicht Fug,
Jetzund sieht er Wege gnug
Wo in Ehren anzubinden:
Zuthun, Raht, Verstand und Wahl
Wird jhm leichtlich Eine finden
In der ungezählten Zahl.

Laß den Herbst thun was er wil,
Tantz, Gesang, Gespräch und Spiel
Sind uns schöner Lentz im Hertzen!
Wer von dessen Rhu nicht weis,
Dem bringt auch der Früling Schmertzen
Vnd der beste Sommer Eiß.