Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Im Aargäu sind zweu Liebi von

Am Aargäu sind zweu Liebi,
die hättid enandre gern.

Und der jung Chnab zog zu Chriege:
wenn chunnt er wiederum hei?

Uf d's Jahr im andere Summer,
wenn alli Stüdeli trägid Laub.

Und d's Jahr und das wär ume!
der jung Chnab ist wiedrum hei.

Er zug durs Gässeli ufe,
wo d's schön Anneli verborge läg.

'Gott grüeß dich, du Hübschi, du Feini!
von Herze gefallst mir wohl.'

'Wie kann ich denn dir gefalle?
ha scho längst en andere Mann.

Ein hübschen und en richen,
und der mich erhalte kann.'

Er zug durs Gässeli abe,
er truret und weint so sehr.

Da begegnet im sini Frau Mueter:
'und was trurist und weinest so sehr?'

'Warum sollt i denn nit trure?
jitz han i keis Schätzeli me.'

'Wärist du daheim geblibe,
so hättist dis Schätzeli no!'