Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Elias Geiseler und Elisabeth Scolius von

Elias Geiseler und Elisabeth Scolius

10. Mai 1657.

Mey, du Herr der Vorjahrs-Zeit,
Vater aller Fruchtbarkeit,
Du beblümest Thal und Felder
Vnd belaubst Gepüsch und Wälder.

Aller Erden Lust und Zier,
Alle Liebe huldigt dir,
Daß die Welt nicht muß vergehen,
Scheint allein bey dir zu stehen.

Schaw auch dieses liebe Paar,
Das nimmt deiner Anmuth war
Vnd trägt seiner Liebe Flammen
Jetzt, weil du noch wehrst, zusammen.

Halt dich wol, stimm ihnen ein
Mit gewünschtem Sonnen-schein,
Laß die Kält' einmal sich legen
Vnd die warme Lufft sich regen.

Sonderlich weh' ihnen Ruh,
Anmuth und Begnügen zu,
Daß sie allzeit dich erhalten
Vnd in Liebe nie erkalten.

Aber was ruff ich dich an?
Gott der ist allein der Mann,
Der im Himmel und auff Erden
Muß umb Hülff ersuchet werden.

Er hat erst der Sonnen Pracht,
Sie hat nachmals dich gemacht.
Er gebeut den Jahres-Zeiten,
Daß sie nacheinander schreiten.

Er verschaffet, daß die Welt
Richtig ihren Wechsel hält
Vnd ohn' Ende sich muß jagen
Mit den Nächten und den Tagen.

Der wohn' ewrer Liebe bey,
Daß sie stets gesegnet sey
Vnd ohn ablaß möge gläntzen
Trotz dem Meyen oder Lentzen.

Dieß zu thun ist seine Lust,
Seine Trew ist euch bewust,
Wenn jhr jhm nur hertzlich bleibet
Stets in Furchten eingeleibet.

Seht auff dieses Wetter nicht,
Das zwar viel vom Friede spricht,
Aber darzu umb und an
Vns kein Mittel zeigen kan.

Sondern seht in aller Noht
Auff sein Wort und sein Geboht,
Das wil euch mit Gnüg' und Segen,
Wenn jhr jhm vertrawt, belegen.

Ich, Herr Bräutgam, weis vorhin
Gnug umb ewren gutten Sinn,
Denn ich selbst hab' ewre Jugend
Erst geführt auff Kunst und Tugend.

Ewer ungezähmter Fleiß
Kriegt' ohn untterlaß den Preiß,
Der auch Roberthin getrieben,
Daß er annahm euch zu lieben.

Bleibt dabey, führt aus und ein
Ewre wenig Schäffelein,
Seht, daß keine böse Weyde
Vnd kein Vnfall sie beleide.

Flieht den Stoltz und Eigen Sinn,
Strebt nicht ängstig nach Gewinn,
Die der Geitz hat eingenommen
Suchen nicht der Heerde Frommen.

Ewer Vorfahr Scolius,
Dessen Kind euch werden muß,
War mit Jesaw wol zufrieden,
Weit von Stoltz und Geitz geschieden.

Eiffert seinem Leben nach,
Gott wird ewer Vngemach
Vnd das Wasser ewrer Zähren
Stets in Freuden-Wein verkehren.