Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Mein schönste Zier und Kleinod bist von

Mein schönste Zier und Kleinod bist
auf Erden du, Herr Jesu Christ,
dich will ich lassen walten,
Und alle Zeit
in Lieb und Leid
in meinem Herzen b'halten.

Dein Lieb und Treu für alles geht,
kein Ding auf Erd so fest besteht,
solch's muß man frei bekennen:
Drum soll nicht Tod,
nicht Angst, nicht Not
von deiner Lieb mich trennen.

Dein Wort ist wahr und treuget nicht,
und hält gewiß, was es verspricht
im Tod und auch im Leben.
Du bist nun mein,
und ich bin dein,
dir hab ich mich ergeben.

Der Tag nimmt ab: ach, schönste Zier,
Herr Jesu Christ, bleib du bei mir,
es will nun Abend werden!
Laß doch dein Licht
ausleschen nicht
bei uns allhier auf Erden!