Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

O Straßburg, o Straßburg von

O Straßburg, o Straßburg,
du wunderschöne Stadt!
Darinnen liegt begraben
so manniger Soldat.

Ein mancher, ein schöner,
ein wackerer Soldat,
Der sein'n Vater und Mutter
zu Haus verlassen hat.

Verlassen, verlassen,
es kann nicht anders sein;
Zu Straßburg auf der Schanzen
Soldaten müssen sein.

Die Mutter, die Mutter,
die ging vors Hauptmanns Haus:
„O Hauptmann, lieber Hauptmann,
gieb mir mein'n Sohn heraus!"

Dein'n Sohn kann ich dir nicht geben
um so und so viel Geld,
Dein Sohn und der muß sterben
im weit und breiten Feld.

Im weiten, im breiten,
allvorwärts vor dem Feind,
Wenn gleich sein schwarzbraun Mägdlein
so bitter um ihn weint.