Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Unterthänigste Pflicht, welche der Gnädigsten Churfürstin ... von

Unterthänigste Pflicht, welche der Gnädigsten Churfürstin bey Ihr. Churfürstl. Durchl. höchst-erfrewlichen Ankunfft in Dero Hertzogthumb Preussen und Residentz Königsberg in einer feyerl. Music schuldigst erwiesen von sämptlichen Studiosis Preuscher Nation auff der hiesigen Churfürstl. Universität Königsberg

1655. 15. ChristM.

Nechst der Sonnen pranget nicht
In der Welt ein schöner Licht
Als der Monde, nechst dem Helden
Friedrich Wilhelm wissen wir
Nichts als Seines Hertzens Zier,
Unsre Churfürstin zu melden.

Ihrer Tugend Blitz und Schein
Schläget unsern Sinnen ein,
Reitzt uns Hände, reitzt uns Seiten:
Ihre Gnad' ist unser Wind,
Ihre thewre Gaben sind
Die Gestirne, so uns leiten.

Wende dich, Latonen Sohn,
Mit dem gantzen Helicon,
Laßt die Seiten heller klingen,
Gebt den Stimmen keine Rhu,
Selbst Loysa hört uns zu
Und vernimmt, wie wir Sie singen.

Göttin, lobst du unser Chor,
Reck dein helles Haupt hervor
Hoch aus deinem Fürsten-Himmel:
Dein bestirntes Angesicht
Wehrt den Wolcken, und zerbricht
Das betröhnte Lufft-Getümmel.

Seit daß du bey uns auffgehst,
Günstig über Preussen stehst,
Wird kein Wetter uns erschrecken,
Bringet uns der Bart-Stern Streit,
Dein Gestirn ist Sicherheit
Und wird uns mit Liebe decken.

Führt auch unser Mars gleich Glut
In dem tapfern Helden-Blut,
So begütest du sein Fewer,
Schaffst, daß seine strenge Hand
Bloß auff Schutz werd' angewandt,
Nicht auff Noth und Ungehewer.

Leb, O Göttin, Gott dein Heyl
Hab' an deinen Stralen Theil,
Müß' in deinem Glantze stehen,
Nehme deiner fleißig wahr,
Denn es Todt bringt und Gefahr,
Soltest du uns untergehen.

Jetzt laß deiner Gnaden-Schein
Unsers Spieles Leit-Stern seyn,
Und dich unsern Vorsatz stillen
Und höhn unser Demuth nicht.
Götter, wenn die That gebricht,
Lieben mehr den reinen Willen.