Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An dieselbe meine Hertzliebste Fr. Muhme von

An dieselbe meine Hertzliebste Fr. Muhme, als sie den nechsten Tag hernach (den 14. April 1641) seelig eingeschlaffen

Wolan, du bist erhört! dein Wiederwill vnd Leyden
Ist, wehrte Seele, noch zuletzt von Gott erkant:
Er hat in Seeligheit dein Elend vmbgewandt,
Vnd deine Qual vertauscht mit Rhue vnd süssen Frewden.

Wo aber war doch ich, als du nun woltest scheiden?
Zum minsten hätte dir, o Mutter, meine Handt
Die Augen zugedruckt. Ach, daß ich gar kein Pfandt
Der Liebe lassen sehn den Vndanck zu vermeiden

Für alle Lieb vnd Trew! Ihr Gräber, zürnt mit mir,
Vnd du, o Himmel auch! vergebens habet jhr
Hie Leib vnd Geist getrennt! es mag euch jmmer schmertzen,

Ich kan euch nichts gestehn; der grossen Gutthat Macht
Hat dieses Mensch so tieff mir in den Sinn gebracht,
Daß ich sie nimmermehr euch laß aus meinem Hertzen.

Bey Adelicher Leichbegängnus des WolEdelgebornen Sigißmunden, Seiner HochEdel Gestr. Herrl. Herrn Ahasverus von Brandten Churfl. Durchl. zu Brandenburg, etc. Regiments-Rahts vnd OberMarschallen hertzgeliebten Söhnleins, welches im Herrn eingeschlaffen den 27. Aprilis 1641. im 6. Jahr seines Alters

Laß sterben, was bald sterben kan!
Die Welt ist so beschaffen,
Daß dem erst wol ist umb vnd an,
Der seelig eingeschlaffen:
Was wohnen hie für Plagen nicht,
Die vns doch auch aus diesem Liecht
Nach vielem Leid erst raffen?

Wir gehen alle diesen Gang.
Ein Dampff nur wirfft vns nieder
Vnd machet uns wol sterbe-kranck,
Entfleischet alle Glieder:
Dann nimbt nach grosser Angst vnd Pein
Der Tod uns sämptlich zu sich ein,
Vnd schicket keinen wieder.

Weil ich nun dieses richtig weis,
Was hab' ich dessen Frommen,
Ob ich ein Kind, ob ich ein Greiß
Von hie werd' hingenommen?
Wer zeitig stirbt, hat minder Noht,
Kan vielem Vnfall durch den Todt
Fein aus dem Wege kommen.

Sein unbeflecktes Vnschuld-Kleid
Wird dort jhn hoch erheben,
Vnd auch für vielen Alten weit
Des Vorzugs Preis ihm geben;
Der heilgen Engel weisse Schaar,
Die hie stets sein Geleits-Volck war,
Wird dort auch umb jhn schweben.

Laß sterben, was bald sterben kan!
Gott läst gebohren werden,
Gebeut nicht minder auch, wenn man
Sol scheiden von der Erden:
Wer klug ist, giebt Ihm Ehr vnd Preis,
Vnd sieht, daß er zu folgen weiß
Mit frewdigen Geberden.