Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Abend-Lied von

Abend-Lied

O Christe, Schutz-Herr deiner Glieder,
Du Arbeits-Trost, Du Gott der Ruh!
Du schickest durch die Nacht vns wieder
Den Schlaff, der Sorgen Anstand, zu,
Hilffst mit newen Kräfften
Vnsern Ampts-geschäfften
Folgends auff den Tag,
Stehest zu verhüten,
Daß kein Fall noch wüten
Vns betreten mag.

Erkenne, was wir Dir von wegen
Der diesen Tag erzeigten Hut
Für Ehre, Lob vnd Danck ablegen,
Was bey vns Mund vnd Seele thut!
Wir gestehn vnd sagen:
Daß Du vns von Plagen
Gnädiglich befreyht,
Daß kein Grimm der Hellen
Vns hat können fällen,
Macht, Herr, dein Geleit.

Vergieb die Sünd' vnd schnöde Sachen,
Die heute wieder Dich geschehn,
Laß deinen Sohn das richtig machen,
Waß wir bald hie bald da versehn!
Schütz' auch, Herr, daneben
Vnser schwaches Leben
Folgends diese Nacht!
Denn was hilfft vnß Armen,
Wo nicht dein Erbarmen
Ferner für vns wacht?

Gib, daß wir niemals ohne Glauben
Hie anzutreffen mögen sein!
Die Nacht sol zwar das Licht vns rauben,
Doch nie des Geistes Krafft vnd Schein;
Lass vns vnsre Leuchten
Stets mit Oele feuchten
Vnd bereitet stehn,
Daß wir an dem Ende,
Wann Du kompst, behende
Mit Dir können gehn!