Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Fidentem nescit deseruisse Deus von

Fidentem nescit deseruisse Deus
Oder
Christliche Freudigheit im Leben und im Tode

In die Weise des 115. Psalms in Lobwasser.

Wer seinen Sinn auff Gott nicht einig stellt
Vnd gründet sich auff Dinge dieser Welt,
Wie kan er ruhig leben?
Denn alles wird zu Schatten mit der Zeit,
Worauff besteht denn seine Sicherheit
Vnd seine Ruh im Leben?

Ich habe mir den Herren vorgesetzt,
Er ist woran sich meine Seel' ergetzt,
Mein Schatz und meine Freude;
Er schwebet mir vor Augen fort und fort,
An Ihm hab' ich Schutz, Zuversicht und Port
In alle meinem Leide.

Ich sehe nicht der Feinde Wüten an,
Nicht ihre Macht noch was betrüben kan,
Denn GOTT ist mir zur Rechten:
Er stärcket mich, gibt mit behertzten Sinn,
Daß ich getrost in allem Vnfall bin,
Vnd sieghafft weis zu fechten.

Drumb greiffen mir gleich Schmertzen, Kranckheit-Pein,
Des Sathans Mord, der Tod auch selber ein
Vnd wil mich gar zerstäuben:
Ja kömmt die Welt gleich in den letzten Brand,
Werd' ich beschützt durch seiner Allmacht Hand
Doch ewiglich wol bleiben.