Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Unum quisquis habet, cuncta habet ille Deum von

Unum quisquis habet, cuncta habet ille Deum
Oder Christliches Sterb-Lied

In die Weise: Selig ist der gepreiset, etc. zu singen.

Seh' ich die Boßheit leben
In lauter guten Zeit,
Ich muß im Creutze schweben
Bey meiner Frömmigheit:
Sol mich es heydnisch irren?
Und sol des Glückes Schein
Mein Christentum verwirren,
Von Gott mich wenden? nein.

Laß Pracht und Hochmuth walten,
Ich wil dennoch bey Dir,
Mein Gott, beständig halten,
Du hältest fäst bey mir:
Scheint mir ein Fall zu drewen,
So stärckst Du meinen Stand,
Vnd fassest mich aus trewen
Bey meiner rechten Hand.

Giebst mir zwar Liebes-Schläge
Und ziehest mich dein Kind,
Du leitest mich durch Wege
Die mir verborgen sind,
Durch Raht den ich nicht hören
Nicht sehn noch fassen kan,
Jedoch nimmst Du mit Ehren
Mich endlich wieder an.

Du Vrsprung aller Gaben
Die Erd' und Himmel hat,
Wenn ich nur Dich kan haben
So hab' ich alles satt:
Den Himmel lass' ich fahren
Mit seiner Zierlicheit
Kan ich nur Dich bewahren
Im Hertzen allezeit.

Der Erden Kreiß mag prangen,
Er irrt nicht meinen Muth,
Wenn ich nur Dich kan fangen
Du unerschöpfftes Gut.
Solt' ich darüber kommen
Auch in Gefahr und Noht,
Vnd würde mitgenommen
Durch Armut, Trübsal, Tod,

Es wolt' in mir verschmachten
Leib, Seel' und was ich bin,
Wil ich es doch nicht achten
Aus unverwandtem Sinn:
Dieß nimmt mir alle Schmertzen,
Daß Du, mein süsses Heil,
Der Trost bist meinem Hertzen
Vnd mein gewünschtes Theil.