Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Aus dem „Messias" von

Aus dem „Messias"

Eingang

Sing, unsterbliche Seele, der sündigen Menschen Erlösung,
die der Messias auf Erden in seiner Menschheit vollendet
und durch die er Adams Geschlecht zu der Liebe der Gottheit,
leidend, getötet und verherrlichet, wieder erhöht hat.
Also geschah des Ewigen Wille. Vergebens erhub sich
Satan gegen den göttlichen Sohn; umsonst stand Juda
gegen ihn auf: er tat's und vollbrachte die große Versöhnung.

Aber, o Tat, die allein der Allbarmherzige kennet,
darf aus dunkler Ferne sich auch dir nahen der Dichtkunst?
Weihe sie, Geist Schöpfer, vor dem ich hier still anbete,
führe sie mir, als deine Nachahmerin, voller Entzückung,
voll unsterblicher Kraft, in verklärter Schönheit, entgegen!
Rüste mit deinem Feuer sie, du, der die Tiefen der Gottheit
schaut und den Menschen, aus Staube gemacht, zum Tempel sich heiligt!
Rein sei das Herz! So darf ich, obwohl mit der bebenden Stimme
eines Sterblichen, doch den Gottversöhner besingen
und die furchtbare Bahn mit verzieh'nem Straucheln durchlaufen.