Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Am ersten Maimorgen von

Am ersten Maimorgen

Heute will ich fröhlich, fröhlich sein,
keine Weis' und keine Sitte hören,
will mich wälzen und für Freude schrein,
und der König soll mir das nicht wehren.

Denn er kömmt mit seiner Freuden Schar
heute aus der Morgenröte Hallen,
einen Blumenkranz um Brust und Haar
und auf seiner Schulter Nachtigallen;

und sein Antlitz ist ihm rot und weiß,
und er träuft von Tau und Duft und Segen —
ha! mein Thyrsus sei ein Knospenreis,
und so tauml' ich meinem Freund entgegen.