Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Geheimes Graun von

Geheimes Graun

Hältst den Atem,
Starrst in die Luft.
Siehst du was? Horchst du?
- Ja doch! es ruft!

Lautlose Stille,
Nirgend ein Muck!
Narren dich Träume?
Neckt dich ein Spuk?

Lass mich! Aus Weiten
Kommt es heran.
Jetzt - wie mit Geisterhand
Fasst es mich an.

Fasst dich? du zitterst!
Sprich, was dich schreckt,
Was dir die Wange mit
Blässe bedeckt.

Frage nicht! Schweige!
Was es auch sei -
Grausend, geheimnisvoll
Schritt es vorbei.