Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Frühlingsweben von

Frühlingsweben

Wo die letzten Häuser stehen
Hinter zart begrünten Hecken,
Führt der Weg zum Wald hinein.
Erst doch gilt's zwei Dirnlein necken,
Die mit hellen Augen sehen
Übern Zaun her. Spaß muss sein.

Hinter mir ihr helles Lachen,
O du süßes Mädchenlachen,
Schlendre ich auf weichen Wegen
Frühlingsfroh dem Wald entgegen.
Feuchter Schimmer, grüner Hauch,
Voll in Säften Baum und Strauch.
Rings das Spiel des jungen Lichtes.
Durch das offene Wipfeldach
Wie ein goldner Regen bricht es,
Tropft durch leis bewegte Zweige,
Überrieselt Moos und Steige,
Küsst im Gras die Primeln wach.

Wo die kleinen Veilchen stehen,
Seh ich helle Kleider wehen;
Frühlingshüte, Kinderköpfchen,
Buntes Band in blonden Zöpfchen,
Frühlingsstimmen, helles Lachen.
O du süßes Kinderlachen!
Keine Nachtigallenlieder
Geben deinen Zauber wieder.
Komm ich an die kleine Schar,
Wie die Häschen, naht Gefahr,
Sitzen sie auf einmal stumm
All im grünen Gras herum.
Dann ein Kichern, Zischen, Lachen:
Lassen uns nicht bange machen.

Nur das große, schlanke Mädchen,
Zierlich hält sich's wie am Drähtchen,
Weiß auf einmal sehr verlegen,
Nicht, wie soll ich mich bewegen.
Herr, was sehn Sie so hierher?
Sie belästigen uns sehr.
Freilich kann ich es nicht wehren,
Wollen Sie uns doch beehren.

Zwischen Birken, zwischen Buchen
Geh nun ich auch Veilchen suchen.
Pflücke sittsam erst allein,
Besser geht's nachher zu zwein.
Hier ein Blümchen, da, und da!
Bis wir abseits uns verirrt.
Keines weiß recht, wie's geschah.
Leis nur aus der Ferne schwirrt
Lachen, Rufen uns ans Ohr.

Doch das kommt beim Veilchensuchen
Zwischen Birken, zwischen Buchen,
Bei den besten Leuten vor.
Lässt's die Mutter auch nicht gelten,
Andere werden uns nicht schelten.