Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Wegelied von

Wegelied

Drei Ellen gute Bannerseide,
ein Häuflein Volkes, ehrenwert,
mit klarem Aug', im Sonntagskleide,
ist alles, was mein Herz begehrt!
So end' ich mit der Morgenhelle
der Sommernacht beschränkte Ruh
und wandre rasch dem frischen Quelle
der vaterländ'schen Freuden zu.

Die Schiffe fahren und die Wagen,
bekränzt, auf allen Pfaden her;
die luft'ge Halle seh' ich ragen,
von Steinen nicht noch Sorgen schwer;
vom Rednersimse schimmert lieblich
des Festpokales Silberhort:
Heil uns, noch ist bei Freien üblich
ein leidenschaftlich freies Wort!

Und Wort und Lied, von Mund zu Munde,
von Herz zu Herzen hallt es hin;
so blüht des Festes Rosenstunde
und muß mit goldner Wende fliehn!
Und jede Pflicht hat sie erneuet,
und jede Kraft hat sie gestählt
und eine Körnersaat gestreuet,
die nimmer ihre Frucht verhelt.

Drum weilet, wo im Feierkleide
ein rüstig Volk zum Feste geht
und leis die feine Bannerseide
hoch über ihm zum Himmel weht!
In Vaterlandes Saus und Brause,
da ist die Freude sündenrein,
und kehr' nicht besser ich nach Hause
so werd' ich auch nicht schlechter sein.