Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Reiterlied von

Reiterlied

Woluf, ihr lieben Gsellen, die uns gebrudert sein,
und ratent zu! Wir wöllen dort prassen über Rhein!
es kummt ein frischer Summer, darauf ich mein Sach setz,
als je länger, je dümmer: Hin, hin! Eber, wetz!
Wack, Hütlein im Gefretz!

Der Summer soll uns bringen einen frischen, freien Mut.
Leicht tut uns irn gelingen, so kumm wir hinter Gut.
Sie sein viel ehr erritten, denn graben diese Schätz,
Wir han uns lang gelitten: Hin, hin, Eber wetz!
Wack, Hütlein im Gefretz!

Drum laßt üch nit erschrecken, ihr frischen Krieger stolz!
Wir ziehn in die Hecken, und rumpeln durch das Holz.
Man wird noch unser ehren und nit achten so letz.
All Ding ein Weil! tun währen: Hin, hin, Eber, wetz!
Wack, Hütlein im Gefretz!