Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Das Argonnerlied von

Das Argonnerlied

Argonnenwald, um Mitternacht
Ein Pionier steht auf der Wacht.
Ein Sternlein hoch am Himmel stand,
Bringt Grüße ihm aus fernem Heimatland.

Und mit dem Spaten in der Hand
Er vorne in der Sappe stand,
Mit Sehnsucht denkt er an sein Lieb,
Ob er es wohl noch einmal wiedersieht.

Und donnernd dröhnt die Artill'rie.
Wir stehen vor der Infanterie.
Granaten schlagen bei uns ein,
Der Franzmann will in unsre Stellung rein.

Der Sturm bricht los, die Mine kracht,
Der Pionier sich vorwärts macht;
Bis an den Feind schleicht er heran
Und zündet dann die Handgranate an.

Die Infanterie steht auf der Wacht,
Bis daß die Handgranate kracht.
Im Sturme geht es an den Feind,
Mit ?Hurra" nehmen wir die Stellung ein.

Der Franzmann ruft: ?Pardon monsieur!"
Hebt beide Hände in die Höh'
Er fleht uns so um Gnade an,
Die wir als Deutsche ihm gewähren dann.

Bei diesem Sturm viel Herzblut floß,
Manch junges Leben hats gekost't.
Wir Deutsche aber halten stand
Für das geliebte, teure Vaterland.

Argonnerwald, Argonnerwald,
Ein stiller Friedhof wirst du bald.
In deiner kühlen Erde ruht
So manches tapfere Soldatenblut.

1915