Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Höchst schauderhafte Begebenheit von

Höchst schauderhafte Begebenheit

welche vorigtes Jahr am dreißigsten Februar ist begangen worden.
Nebst Beschreibung von der Verlaufung der ganzen Sach'.


Ihr Leute merkt und nehmt zu Herzen
Die traurige Geschicht';
Der Diebstahl, der bringt große Schmerzen
Und nie kein Segen nicht.

Sabine war ein Frauenzimmer,
Sie war auch tugendhaft;
Deshalben war zufrieden immer
Mit ihr auch die Herrschaft.

Da kam einstmals von Treuenbrietzen
Ein junger Mensch daher
Und sprach: Ich möchte sie besitzen!
Es war ein Schuhmacher.

Sie hat sich nicht sehr lang' bedenket
Und sprach: es mag so sein!
Sie hat zu leicht Vertrau'n geschenket
Des Schusters falschem Schein.

Er kommt allnächtlich zu Sabinen
Und seufzt: Ich steck in Not!
Gerührt von seinen bittern Mienen
Gibt sie ihm was sie hot.

Da tut er es sogleich verschwenden
In Schnaps und auch in Bier;
Und tut sich nochmals an sie wenden:
Will wieder Geld von ihr.

Sie kann nicht mehr kein Geld sich leihen;
Drum geht sie auf der Stell',
Und muß der Herrschaft veruntreuen
Zwei silberne Löffel.

Als aber sind zwei Tag' vergangen,
Da kommt der Diebstahl raus.
Die Herrschaft jug mit Schimpf und Schanden
Sabinen aus dem Haus.

Sie klagt's in ihren Gewissensbissen,
Ihr ist das Herz so schwer;
Doch will jetzt nichts mehr von ihr wissen
Der Treuenbrietzener.

Sie seufz't: du böser Pflichtvergessner,
Du rabenschwarze Seel!
Da nimmt er schnell ein Tranchiermesser
Und schneid't ihr ab die Kehl.

Das Herzblut tut sogleich 'raus spritzen,
Sie sinket um und um.
Der falsche Schuster von Treuenbrietzen
Der steht um sie herum.

Sie tut auch gleich die Glieder strecken,
Nebst einem Todesschrei;
Den bösen Wicht tun jetzt einstecken
Zwei Mann von der Polizei.

In Ketten und in Eisenbanden,
Bei Wasser und bei Brot,
Hat er reumütig eingestanden
Die schwarze Freveltot.

Am Galgen wurd' der Treuenbrietzner
Gehängt durch einen Strick;
Dazu hat ihn gebracht die Untreu
Und auch die falsche Tück.

Drum soll man keine Kehl' abschneiden,
Es tut kein Gut ja nicht. —
Der Krug, der geht so lang zum Wasser,
Bis ihm der Henkel bricht.