Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Heide im Winter von

Heide im Winter

Die Sonne leiht dem Schnee das Prachtgeschmeide;
doch ach, wie kurz ist Schein und Licht!
Ein Nebel tropft, und traurig zieht im Leide
die Landschaft ihren Schleier dicht.

Ein Häslein nur fühlt noch des Lebens Wärme,
am Weidenstrumpfe hockt es bang;
doch kreischen hungrig schon die Rabenschwärme
und hacken auf den sichern Fang.

bis auf den schwarzen Schlammgrund sind gefroren
die Wasserlöcher und der See.
Zuweilen geht ein Wimmern, wie verloren,
dann stirbt im toten Wald ein Reh.