Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

An eine hohen Standes Jungfraw von

An eine hohen Standes Jungfraw

Ein wolgestalter Leib ist billich zuerheben/
Noch billicher/ wenn Er von Edlem Blut herrührt/
Vnd ein geschickte Seel in selbten einlosirt/
Welch einig sich bemüht der Weißheit nach zu streben/
Der Weißheit/ so vns lehrt der Richtschnur gleiche Leben/
Die Frömigkeit außsteckt/ so mag ein solche Zierd/
Durch keine Menschen Zung recht werden außgeführt:
Ist denn Auffrichtigkeit Ihmb noch darzu gegeben/
Vnd Demut/ die man kaum bey hohen Leuten find;
Vnd Freundligkeit die fast bey Reich vnd Arm verschwind;
So mag die schöne Welt wol solche Schönheit nennen/
Das schönste Wunderwerck/ wer diß zu schawn begehrt/
Wird seines Wuntsches seyn zum vberfluß gewehrt/
Wofern Er Euch nur kan/ O Schönste/ recht erkennen.