Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Grab-Schrift/ der Jungfrawnschafft von

Grab-Schrift/ der Jungfrawnschafft

Das an sich selbst nichts ist/ vndt ander herlich macht:
Das man vor köstlich schätzt/ vndt niemand doch beschawet;
Das baldt verlohren wirdt/ in dem es wirdt vertrawet
Das/ wen es einmal hin nicht mehr wirdt wiederbracht:
Das/ wer es krigt nicht hatt/ vndt doch für trefflich acht.
Das häuser wen es fält vndt gantze länder bawett.
Ob gleich für dessen fall den zarten Nymphen grawett
Ist ohne schwerdt im kampf erlegt vergangne nacht.
Das keinen leib nicht hatt/ vndt doch durch grimme wunden
Im schweis vndt blutt verschmacht: wirdt nun es ist gefunden
Mitt threnen/ voll von lust ins sanffte grab versetzt/
Aus dehm es wieder blüht/ die die es itzt noch haben
Die wolten es woll auch nach gleicher art vergraben
Ob woll sein vntergang (sagt ob es waar) verletzt.