Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

H. Eliæ Æbelij vnd Jungfr. Barbaræ Gerlachin Hochzeit von

H. Eliæ Æbelij vnd Jungfr. Barbaræ Gerlachin Hochzeit

Bisher/ hört ich allein Mein werther Freund euch singe:
Wofern es singen heißt/ wenn nicht geferten sind/
Schawt wie der Himmel Euch zu newen danck verbind/
Der zu Violl vnd Laut/ die liebe Brautt muß bringen/
Woll Last die bälge gehn! nun wird die Orgel klingen!
Stell't lange pausen eyn/ singt hurtig nicht zu lind
Den Euch bequemen Baß. Wenn jhr Tenor sich find
Wird letzlich der Discant sich in die tripel schwingen.
Der Alt/ so jtzt noch ruht/ vnd was die kluge Welt
Vor Stücklin mehr erdacht/ drauff man so trefflich hält
Wird schon zu rechter zeit sich ins Concert auffmachen.
Wol dem der also singt! wie viel gewündschter Lust/
Ist/ dunckt mich ewer Hertz Herr Aebel jhm bewust:
Wie wird die Jungfer Brautt doch den so Gerne lachen.