Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß Felsens deß Aufstehens vnd der Aergernüß von

Auff den Sontag deß Felsens deß Aufstehens vnd der Aergernüß/ oder nach der Geburt Jesu. Luc. 2.

Auff den Sontag deß Felsens deß Aufstehens vnd der Aergernüß
Die Jungfraw war vnd blieb/ der aller Kräffte bind't
Durch seiner Worte Krafft/ lig't als ein schwaches Kind
Gewindelt in ein Band/ vnd hat doch nicht verlohren
Was Groß vnd Göttlich heist. Der Held vorlängst verschwohre
Dem/ den der Starcke Zwang/ kom't an/ vnd tilg't die Sünd/
Er bauet was zustört vnd was er dürfftig find't
Das hat Er zum dem Sitz der Herrligkeit erkohren.
Wol dem/ so bey ihm hält/ ob schon das blosse Schwerdt
Scharff durch das zarte Fleisch/ vnd liebe Seele fährt/
Er ist der Felß/ an dem ein ieder auff-mag-stehen.
Weh/ weh/ vnd ewig weh dem/ der ihm wiederspricht!
Diß ist der Felß/ an dem er Haupt vnd Hertz zu bricht
Wer an den Stein anstößt/ muß schändlich vntergehen.