Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß Himlischen Weingärttners von

Auff den Sontag deß Himlischen Weingärttners/ oder Septuagesimæ Matth. 20.

Der Höchste rufft vns von dem Marckt der Welt/
In den Weinberg/ den sein Sohn hat mit Schweiß vnd Blutt genetzet/
Den Er vnabläßlich baut/ der so werth vor ihm geschätzet
Daß Er sich selbst darumb in Tod gestellt.
Doch wir sind die/ den müssig- gehn gefällt
Vnsers ersten Morgenslicht ward mit nichts-thun hingesetzet:
Itzt nun vns der Mittag druckt/ hat vns Hitz' vnd Last verletzet
Vnd was noch mehr von fleissig- seyn abhält.
Auff Menschen auff/ gebt acht auff eure Sachen
Die Nacht bricht an/ der Tod wil Abend machen.
Denckt/ wie werden wir bestehen/ wenn Gott selbst wird Rechnung hegen?
Er siht zwar den vnd mehr denn gnädig an/
Der eine Stund ihm fleissig dienen kan
Doch Er heist auch von Ihm gehen/ die/ die seinen Grim' errege.