Northeimer Datenbank Deutsches Gedicht

Auff den Sontag deß zum Vater gehenden Gottes von

Auff den Sontag deß zum Vater gehenden Gottes/ oder Cantate, Joh. 16.

Was acht ich trauern! Furcht! Angst! grimme Schmertzen!
Creutz/ Plagen/ Schmach vnd Tod. Mein Jesus geht vor-an
Durch den nicht gleichen Steg/ zum Vater! zweifelt man?
Diß mehr denn kurtze Leid ist nichts als lauter schertzen.
Es ist nur eine Wolck/ ein Dunst/ ein Sturm deß Mertzen!
Wenn mir mein König selbst/ der alle trösten kan/
Den grossen Tröster schickt/ vnd in dem wilden Plan
Mich Ab-von abweg führt/ durch seiner Wahrheit Kertzen!
Die Zeit ist vor der Thür/ in der die blinde Welt
Die/ was nicht irrdisch ist/ für Fluch vnd Scheu-sal hält
Vor Gottes Richt-Stull wird die schwere Straff empfinden/
Die Straff' vmb daß sie nicht in festem Glauben steht
Daß Christus von Ihr zeucht/ vnd daß die Rach angeht
Die ihren Printzen sol mit Fluch vnd Straffe binden.